Eine Alternative zur Fettabsaugung ohne chirurgischen Eingriff

Funktionsweise
Lange wurde therapeutischer Hochfrequenz-Ultraschall (1-3 MHz) aufgrund seiner analgetischen, koagulierenden und antifibrotischen Eigenschaften angewandt. Bei der Behandlung von Lipodystrophien mit hochfrequenten Ultraschallwellen wird jedoch nicht der gewünschte Effekt am Unterhautfettgewebe erzielt. Deshalb wird mit Niederfrequenz-Ultraschall gearbeitet.

Die Ultraschalltechnologie ist nicht-invasiv, arbeitet nicht mit radioaktiven Strahlen und ist frei von möglichen Komplikationen wie Blutungen, Infektionen oder Reaktionen, wie sie durch chemische Substanzen verursacht werden können.

Vor der Behandlung

Nach der Behandlung

Geeignet für Frauen  u n d  Männer!
  • Sie ist ausgezeichnet geeignet für kleine Fettpolster an Hüfte, Bauch, Oberschenkel, Knie etc.
  • Auch Lipödeme und Lipome können erfolgreich und ohne Narben damit behandelt werden.
  • In der Regel sind 4-5 Behandlungen nötig.
Ich empfehle pro Woche eine Behandlung und nach 2 Behandlungen eine Pause von 14 Tagen.
  • Depolimerisierung (Molekülverlagerung) der Triglyceride sowie Erhöhung ihres Fliessvermögens
  • Lipolyse (Ausstoss von Fettsäuren) aus den Adipozyten aufgrund stabiler Kavitationen und einer Zunahme der Adipozytenpermeabilität (Fettzellendurchlässigkeit)
  • Fettzellyse (Auflösung der Fettzellen)
  • Defibrose durch antifibrotische mechanische Wirkung auf das Gewebe in der Hypodermis (Unterhaut)

Ultraschall-Behandlungskopf → Effekte der niederfrequenten Ultraschallwellen
Kavitation
Akustische Kavitation entsteht bei der Einbringung von Schall bzw. Ultraschall in Flüssigkeiten ab einer bestimmten Intensität (Frequenzen von 20 kHz bis zu 10 MHz).
Schall pflanzt sich in Form von Expansionswellen (Negativdruck) und Kompressionswellen (Positivdruck) in Flüssigkeit fort. Ist die Intensität des Schallfeldes hoch genug, werden in der Flüssigkeit Dampfblasen erzeugt. Diese Kavitationsblasen wachsen weiter an und kollabieren danach wieder.
Das Implodieren der Blasen führt zu hohen lokalen Temperatur- und Druckspitzen und den damit verbundenen hochenergetischen, chemischen Prozessen.
Was passiert danach im Körper?
Die zerplatzten Fettzellen bleiben im Gewebe liegen. Zum Abtransport dieser Zelltrümmer ist das Lymphsystem zuständig. Via Lymphe gelangen sie ins Blut und werden dort durch die Leber und Niere weiter verarbeitet und schliesslich ausgeschieden. Dieser Prozess dauert ca. 4 Tage. Es ist deshalb notwendig, mindestens eine Woche bis zur nächsten Behandlung zu warten.

Proslimelt Gerät

Ultraschallbehandlung mit Gel

zum Seitenanfang